Pressemitteilung:

24. Juni 2017

Thorsten Schäfer-Gümbel: Hessen-SPD trauert um Gerhard Becker

Nachruf

Die hessische Sozialdemokratie trauert um den langjährigen Wetterauer Landtagsabgeordneten Gerhard Becker, der im Alter von 75 Jahren verstorben ist. Der gelernte Elektromeister gehörte von 1987 bis 2008 dem Hessischen Landtag an und war von 1995 bis 1999 stellvertretender Vorsitzender der Fraktion. „Gerhard Becker engagierte sich als Abgeordneter im Hessischen Landtag insbesondere in der Energie- und Umweltpolitik. Vier Jahre lang, von 1991 bis 1995, fungierte er als Vorsitzender des Unterausschusses für Atomanlagen. Ab 2003 hatte er den stellvertretenden Vorsitz des Hauptausschusses inne. Wir verlieren mit Gerhard Becker einen ehemaligen Kollegen und Genossen, der sich stets integer, zuverlässig und leidenschaftlich für die Belange der Menschen einsetzte und auch über die Fraktionsgrenzen hinweg große Anerkennung genossen hat. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie“, sagte der Fraktions- und Landesvorsitzende der Hessen-SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel.

„Unvergesslich ist sein Einsatz für den ländlichen Raum und insbesondere für sein Oberhessen. Ich habe Gerhard Becker viel zu verdanken, gerade in den ersten Jahren als Abgeordneter habe ich viel von ihm gelernt. Sein Talent, sehr ernste Anliegen zugleich humorvoll und entschieden vorzutragen, hat immer wieder überrascht. Seine Bodenständigkeit und Gradlinigkeit sind Beispiel für viele Kolleginnen und Kollegen. Heute ist ein trauriger Tag für die hessische SPD und für mich persönlich", so Schäfer-Gümbel.

Gerhard Becker gehörte der SPD seit 1969 an. Er war viele Jahre auf kommunaler Ebene als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und als ehrenamtlicher Stadtrat in Nidda aktiv. Gerhard Becker war von 1974 bis 1978 Ortsvereinsvorsitzender der SPD Nidda, von 1977-1997 Vorsitzender der SPD Wetterau und ab 1982 Beisitzer im Bezirksvorstand der SPD Hessen-Süd. Am 27. September 2006 erhielt Gerhard Becker für seine hervorragenden Verdienste um das Land und seine Bevölkerung den Hessischen Verdienstorden am Bande.