Meldung:

16. Dezember 2016

Aufklärung über Verschwörungstheorien

Die Organisation "Der goldene Aluhut" hat es sich zur Aufgabe gemacht, über Verschwörungsideologien, Sekten, Extremismus und ideologischen Missbrauch aufzuklären und aktive Ausstiegshilfe anzubieten.

Verschwörungstheorien sind mittlerweile kein Randgruppenphänomen mehr. Oft bleibt es in der Folge nicht dabei, mit dem ein oder anderen obskuren Gedanken zu liebäugeln. Filterblasen – zunächst meist im Internet, später auch im realen Leben – führen dazu, die eigene Überzeugung zu verstärken und andere, dazu im Widerspruch stehende Quellen auszublenden. 

Meldung:

09. Dezember 2016
Besonderes Engagement

MontagsLichter

MontagsLichter gibt all denjenigen, die eine humanistische Haltung, menschliche Hilfsbereitschaft und Abneigung gegen rassistische, homophobe, antisemitische oder frauenfeindliche Parolen haben, eine Stimme. Mit zahlreiche Projekten und Aktionen setzten sie Zeichen gegen Fremdenhass und für die Solidarität aller Menschen.

Die Initiative setzt sich für eine gesamtgesellschaftliche Sensibilisierung für die Lage armer und bedürftiger Menschen ein. Dazu nutzen sie sämtliche Zugänge zu öffentlichen und privaten Medien, aber auch den Kontakt zu den Menschen vor Ort, Kontakte zu Prominenten, eigene Veranstaltungen Projekte und Maßnahmen sowie das freiwillige Engagement von Menschen jeder Altersgruppe.

Meldung:

02. Dezember 2016
Besonderes Engagement

Netzwerk gegen Diskriminierung

Diskriminierungen erleben Menschen nicht nur wegen ihrer Herkunft oder Religion. Auch Frauen, Alte, Junge, Behinderte oder Homosexuelle sehen sich oft alltäglichen Vorurteilen ausgesetzt. Kaum jemand weiß aber, dass man sich rechtlich dagegen wehren kann. Hier unterstützt das Netzwerk gegen Diskriminierung Hessen und berät Hilfesuchende.
  
Im Netzwerk gegen Diskriminierung Hessen sind fast einhundert Organisationen zusammengeschlossen mit dem Ziel, gegen Diskriminierung aufgrund ethnischer Herkunft, der Religionszugehörigkeit, körperlicher Einschränkungen, der Hautfarbe, des Geschlechts, des Alters oder sexueller Identität in Hessen vorzugehen. Die Mitglieder des Netzwerks wollen benachteiligende Strukturen kenntlich machen und Betroffenen Wege aufzeigen, sich gegen Ungleichbehandlung zur Wehr zu setzen.  

Meldung:

25. November 2016
Besonderes Engagement

Menschenskinder Marburg

Die tiergestützte Therapie von Menschenskinder trägt dazu bei, die vereinbarten Zielsetzungen der kinder- und jugendpsychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlung zu erreichen. Dieses tolle Projekt und die dadurch geleistete wertvolle Arbeit wird überwiegend durch Spenden finanziert und verdient Unterstützung.

Menschenskinder Marburg wurde im Jahr 2012 als gemeinnütziger Verein gegründet. Er setzt sich für die Belange psychisch erkrankter Kinder und Jugendlicher im Versorgungsbereich des Universitätsklinikums Gießen-Marburg ein, für Kinder und Jugendliche der Landkreise Marburg-Biedenkopf, Gießen und Wetterau-Kreis.

Meldung:

18. November 2016
Besonderes Engagement

Chancen und auch den Risiken der digitalen Welt

Viele Schulen in Hessen konnten schon auf die Erfahrungen der Initiative Digitale Helden zurückgreifen. Im Rahmen ihrer Arbeit werden die Jugendlichen auf Augenhöhe angesprochen und lernen, sich kritisch mit den Chancen aber auch den Risiken der digitalen Welt auseinander zu setzten. 
 
Die gemeinnützige Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, jugendliche Schülerinnen und Schüler zu Mentoren in der digitalen Welt auszubilden und bietet darüber hinaus Hilfe zur digitalen Selbsthilfe für Schüler, Eltern und Pädagogen.  Die Vision der Digitalen Helden ist, dass Schüler, Eltern und Pädagogen als mündige Bürger selbständig und im Netzwerk Lösungen für digitale Herausforderungen wie entwickeln.  

Meldung:

11. November 2016
Besonderes Engagement

Verantwortung für den Schutz von Mädchen und Jungen

Die Verantwortung für den Schutz von Mädchen und Jungen vor sexuellen Übergriffen und Gewalt liegt bei uns Erwachsenen. Zartbitter unterstützt Mütter, Väter und auch pädagogische Fachkräfte und vermittelt grundlegendes Wissen, um sexuellen Missbrauch entgegenzuwirken. Der Verein leistet eine wertvolle Arbeit, die volle Unterstützung verdient.

Zartbitter e.V. ist eine der ältesten Kontakt- und Informationsstellen gegen sexuellen Missbrauch in Deutschland, die sowohl betroffenen Mädchen als auch Jungen Unterstützung anbietet. Die überregionale Bedeutung der Fachstelle begründet sich nicht zuletzt in den von Zartbitter entwickelten Präventionskonzepten und -materialien.

Meldung:

04. November 2016
Besonderes Engagement

Aufgabe und Leitbild: ELTERN HELFEN ELTERN

Das Team von „Eltern helfen Eltern“ sind selbst Eltern, haben unterschiedlich viel Geld, sind berufstätig, arbeitssuchend, Hausfrauen oder Hausmänner. In Deutschland geboren oder erst seit kurzem hier, machen Familienarbeit und wissen, was es heißt, Eltern zu sein. Beste Voraussetzungen also, um selbst anderen Eltern im Alltäglichen zu helfen, und das seit vielen Jahren.

Im März 1977 führten engagierte Frauen eine Passantenbefragung an einem Infostand im Seltersweg in Gießen durch: „Wohin mit dem Kind – bei Krankenhausaufenthalt, Berufstätigkeit und plötzlicher Verhinderung der Eltern?“ Erste Anfragen für Vermittlungen von Kinderbetreuungen kommen auf die Initiatorinnen zu und daraus entsteht die Idee für einen Verein.

Meldung:

28. Oktober 2016
Besonderes Engagement

Hilfe für von Armutskrankheiten Betroffene

Mehr als 2.000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich für die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e. V., sammeln Spenden, informieren über die Krankheiten und laden ein, aktiv zu werden. Dieses Engagement verdient Anerkennung.

Millionen Kranke und stigmatisierte Menschen haben durch die DAHW bereits medizinische Behandlung oder soziale Unterstützung bekommen.

Meldung:

21. Oktober 2016
Besonderes Engagement

Rolli-Reporter-Reinheim unterwegs

Die Rolli-Reporter-Reinheim machen, gemäß ihrem Motto ‚Wir reden nicht – wir machen!‘, auf Hindernisse für Menschen mit Behinderung, ältere Menschen und auch für Personen mit Kinderwagen aufmerksam und bitten bei Bedarf die Verantwortlichen um Abhilfe, sowie helfen dabei diese Barrieren – auch in den Köpfen – abzubauen.

Rolli-Reporter-Reinheim (RRR) ist eine generationenübergreifende Aktivgruppe der „Reinheimer Bürgergemeinschaft für Behinderte e.V.“. Die Gruppe aus vier RollstuhlfahrerInnen und zwei HelferInnen erkundet seit fünf Jahren die Reinheimer Örtlichkeiten auf Barrierefreiheit. Sie achten unter anderem auf barrierefreie Zugänge von öffentlichen Gebäuden und Geschäften, schwer zu öffnende Türen, zugeparkte Gehwege, Behindertenparkplätze, Behindertentoiletten, rollstuhl- und rollatorgerechte Wege, Fluchtwege und Aufzüge. Sie geben Anregungen, wie die Situation für behinderte und ältere Menschen um ein Vielfaches verbessert werden kann – und das meist mit verhältnismäßig kleinem Aufwand. Einmal jährlich verleihen sie den „Goldenen Rolli“ für beispielhaften Einsatz für ein möglichst barrierefreies Reinheim.

Meldung:

14. Oktober 2016
Besonderes Engagement

Historisches Lernen. Menschenrechtsbildung. Zusammenleben.

Den Namen Anne Frank kennt jeder. Nur wenige wissen allerdings, dass sie aus Frankfurt kommt. Im Dornbusch, der Stadtteil Frankfurts in dem Anne aufgewachsen ist, befindet sich die Bildungsstätte Anne Frank – Zentrum für Bildung und Beratung Hessen. Hier ist unter anderem die Ausstellung ‚Anne Frank. Ein Mädchen aus Deutschland‘ zu sehen.

Die Idee der Jugendbegegnungsstätte Anne Frank hat eine lange Vorgeschichte. Bereits im Jahr 1950 äußerte Otto Frank den Wunsch nach einer Begegnungsstätte im Namen Anne Franks. Mehrfach wurde diese Idee vom Frankfurter Jugendring unterstützt von Kirchen, Gewerkschaften und anderen aufgegriffen. Doch erst durch die Ausstellung "Anne aus Frankfurt. Leben und Lebenswelt Anne Franks" des Historischen Museums 1991 und das Projekt "Spurensuche Anne Frank" wurde die Umsetzung konkret.

Meldung:

07. Oktober 2016
Besonderes Engagement

Gesicht Zeigen! – Für ein weltoffenes Deutschland

Nach gehäuften Überfällen auf Asylunterkünfte im Jahr 2000 war Initiative dringend notwendig: gegen Rassismus, gegen rechte Gewalt, für Zivilcourage. Das Ziel des Vereins ist die Stärkung der Zivilgesellschaft – für ein weltoffenes Deutschland. Der Verein begann, in der Öffentlichkeit, in den politischen Debatten und an der Basis zu arbeiten. 

In zahlreichen Kampagnen, ob im Kino, TV oder auf Plakaten, ruft der Verein zu Zivilcourage, zum Einschreiten gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung auf. Durch Prominente unterstützt tritt der Verein immer wieder an die Öffentlichkeit und fordert Haltung. Gesicht Zeigen! ist stets Aufforderung zum Mitmachen. 

Meldung:

22. September 2016
Besonderes Engagement

Antreten gegen Vorurteile, Rassismus, Rechtsextremismus und Ethnozentrismus

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA) ist ein Dienstleistungszentrum, das in den Themenfeldern (Anti-)Rassismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus, Interkulturelle Öffnung, Diversität, Anti-Diskriminierung und Migration informiert, dokumentiert, berät und qualifiziert. Eine tolle Arbeit, die Unterstützung verdient.

Meldung:

16. September 2016
Besonderes Engagement

Ein besonderes Ausstellungsprojekt: „Marokko Momente“

"Marokko Momente" ist ein Ausstellungsprojekt in Wetterberg, das zum interkulturellen Verstehen beitragen und den Wohn- und Lebenswert im Gießener Land bereichern soll. Die beteiligten Künstler und Kreativen geben mit ihren Arbeiten einen besonderen Einblick in Kunst und Kultur und nehmen den Besucher in einer sehenswerten Ausstellung mit auf eine Spurensuche auf dem Maghreb.

Der Journalist Norbert Schmidt aus Wettenberg war 1973 erstmals als Reisender in Marokko. Daraus resultierende zahlreiche weitere Reisen in das Land führten zu etlichen Begegnungen mit den Einheimischen. Ein Ergebnis davon: Mehr als ein Dutzend veröffentlichte Marokko-Reportagen im Feuilleton der Gießener Allgemeine und Wetterauer Zeitung. Daraus entstand auch das Ausstellungsprojekt „Marokko Momente“.

Meldung:

09. September 2016
Besonderes Engagement

Trinkwasserversorgung durch Nebelnetze

Das ped world Team ist ein interdisziplinäres Expertenteam, das mit ‚Trinkwasserversorgung durch Nebelnetze‘ ein konkretes Entwicklungshilfeprojekt geschaffen hat, um die beteiligten Menschen zu aktiven Mitgestaltern ihrer Zukunft zu machen und ihnen eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

ped world ist eine deutsche Non-Profit-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, durch innovative Nebelnetze Menschen weltweit den Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu Bildung zu sichern. So werden sie zu aktiven Mitgestaltern ihrer Zukunft. ped world ist längst bekannt durch die innovativen Nebelnetze und die Technologie Fog Collection. Sie nutzen dazu diese Methoden der Trinkwassergewinnung und entwickeln begleitende nachhaltige Strategien und Lösungsansätze, die sich weltweit ableiten und skalieren lassen.

Meldung:

26. August 2016
Besonderes Engagement

Initiativen zur Aufklärung und Schutz vor Gewalt und Extremismus

Die ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH ist eine Institution, die sich bundesweit für demokratische Werte einsetzt. Die Initiativen dienen der Aufklärung und dem Schutz vor Gewalt und Extremismus und leisten damit wertvolle Arbeit für eine funktionierende demokratische, menschenwürdige und solidarische Gesellschaft.

Die Initiative setzt sich mit freiheitsfeindlichen und radikalen Weltanschauungsbewegungen auseinander, wie dem Rechtsradikalismus und dem Islamismus. Als Leitbild fungiert die Idee einer funktionierenden freiheitlichen, demokratischen, menschenwürdigen und solidarischen Leistungsgesellschaft.

Meldung:

19. August 2016
Besonderes Engagement

Deradikaliserung

Einer Radikalisierung Jugendlicher und junger Erwachsenen, die oft auf der Suche nach Orientierung und Zugehörigkeit sind, vorzubeugen und das demokratische, pluralistische und multikulturelle Zusammenleben vor Ort zu stärken, muss Ziel pädagogischer und politischer Bemühungen sein. Diesen Weg geht HAYAT Deutschland.

Hayat (Türkisch und Arabisch für ‚Leben’) ist deutschlandweit die erste Beratungsstelle für Personen und Angehörige von Personen, die sich salafistisch radikalisieren oder sich dem militanten Jihadismus anschließen und gegebenenfalls in Konfliktregionen ausreisen. HAYAT ist auch eine Anlaufstelle für Personen, die mit dem militanten Jihadismus brechen und gewalttätige Gruppen verlassen wollen.

Meldung:

12. August 2016
Besonderes Engagement

Weg aus der rechtsextremen Szene

EXIT-Deutschland hilft Menschen, die mit dem Rechtsextremismus brechen und sich ein neues Leben aufbauen wollen, hilft beim Ausstieg aus rechtsextremen Gruppen und ihrer Ideologie, sowie der Integration in das gesellschaftliche Leben und entwickelt Strategien mit dem Ziel, der Deradikalisierung von verfassungsfeindlichen Bestrebungen und der Prävention bei extremistischer Kriminalität.

EXIT-Deutschland wurde im Jahr 2000 gegründet und hilft Aussteigewilligen, neue Perspektiven außerhalb der rechtsextremen Szene zu entwickeln. Dabei werden Kontakte vermittelt und es gibt praktische Hilfen. Es wird auf Fragen von Sicherheit, sozialen Aspekten und der persönlichen Aufarbeitung eingegangen. EXIT setzt seine langjährigen Erfahrungen in der Auseinandersetzung mit dem militanten Extremismus sowie gesellschaftlichen, ideologisierten und schematisierenden Verhaltensmustern ein.

Meldung:

05. August 2016
Besonderes Engagement

Musik macht schlau

Das Projekt will altersübergreifende musikalische Angebote, besonders sozial benachteiligten Familien, zugänglich machen und neue musikpädagogische Ideen entwickeln. Mein Dank und Anerkennung gilt den vielen Förderern des Projekts.

Aktive wie passive Beschäftigung mit Musik beeinflusst die kognitiven, motorischen, kreativen und sozialen Fähigkeiten aller Kinder positiv. Gemeinsames Musizieren ist eine der komplexesten menschlichen Tätigkeiten. Neben den intellektuellen und motorischen Fähigkeiten werden besonders die gezielte Auseinandersetzung mit eigenen Emotionen und die Herausbildung sozialer Kompetenzen gefördert.
Musikalische Bildung vermittelt und fördert Toleranz, Teamfähigkeit und gesellschaftliches Engagement und stärkt damit die sozialen Fähigkeiten und Partizipationsmöglichkeiten aller Menschen – unabhängig von ihrem Alter, Geschlecht oder ihrem sozialen oder kulturellen Hintergrund.

Meldung:

22. Juli 2016
Besonderes Engagement

Die Theaterbühne als lebendiger Teil des Sozialwesens der Stadt

Der gemeinnützige Verein BüchnerBühne leistet einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt in Riedstadt und dem Kreis Groß-Gerau.

Der Verein der BüchnerBühne Riedstadt e.V. ist seit 2009 fester Bestandteil der der Theaterkultur in Riedstadt. Die BüchnerBühne entstand aus einer Initiative des gebürtigen Goddelauer Regisseurs & Schauspielers Christian Suhr und befreundeter Kollegen. Seit Mai 2011 verfügt die BüchnerBühne in Riedstadt-Leeheim über eine eigene Spielstätte.

Meldung:

15. Juli 2016
Besonderes Engagement

Zirkus im sozialen Brennpunkt

Das Zirkusprojekt ABRAX KADABRAX bietet vielen Heranwachsenden mit schwierigem familiärem oder sozialem Hintergrund einen geschützten Rahmen, um ihre eigenen Stärken und Schlüsselkompetenzen zu finden und zu entwickeln.

„Zirkus macht stark!" dies konnte das Team aus freiberuflichen Zirkus-, Theater- und Tanzpädagoginnen und –pädagogen, sowie Künstlerinnen und Künstlern und Artisten des Kinder- und Jugendzirkus ABRAX KADABRAX immer wieder feststellen. Der in Trägerschaft des Jugendpfarramtes der Nordkirche in Hamburg befindliche Jugendzirkus hat seinen festen Standort am Osdorfer Born in Hamburg, einem sogenannten Stadtteil mit besonderen Herausforderungen, in dem viele Menschen mit Migrationshintergrund und sozialen Benachteiligungen leben.

Meldung:

08. Juli 2016
Besonderes Engagement

Tierschutz mit familiärem Anschluss

Der Hundegnadenhof bietet ein Stück Tierschutz, dass auf dem ersten Blick ungewöhnlich ist. Hier können kranke, alte und misshandelte Hunde, den Rest Ihres Lebens mit familiärem Anschluss verbringen.

Auf dem Gnadenhof Diggersworld leben Hunde im Familienanschluss eingebunden, die wegen ihres Alters und ihrer Krankheit für ihre Besitzer zum Kostenfaktor wurden, aber auch misshandelte Hunde mit sozialen Defiziten. Im Stich gelassen, beim Tierarzt zum Einschläfern abgeben oder einfach wie Müll entsorgt, fanden sie hier einen Platz, wo sie ihren Lebensabend artgerecht und glücklich genießen können.

Meldung:

01. Juli 2016
Besonderes Engagement

Integration durch Kultur

Der Verein Zuflucht Kultur e.V setzt sich für Völkerverständigung durch Kultur ein und schafft mit vielen politisch-sozialen Auftritten mit geflohenen Künstlern eine menschliche Begegnung auf dem Boden der Kultur.

Der im Mai 2014 gegründete gemeinnützige Stuttgarter Verein hat den Zweck, Kunst, Kultur und Völkerverständigung zu fördern. Ziel ist Integration durch Kultur.

Meldung:

24. Juni 2016
Besonderes Engagement

Lachen ist die beste Medizin

Niemand ist gerne im Krankenhaus, aber um den zumeist ungeliebten Aufenthalt ein bisschen angenehmer zu gestalten, treten die Klinik-Clowns von Dr. mad Clown in Erscheinung. Sie können in einer fröhlichen und entspannten Atmosphäre - zumindest kurzfristig – fördern, Patienten aus ihrer problematischen Situation herauslösen und durch ihren Humor und gemeinsames Lachen mit Fröhlichkeit den Heilungsprozess beschleunigen.

Der Aufenthalt im Krankenhaus oder Pflegeheim ist für die Betroffenen oft eine große Belastung. Unsicherheit, Angst, der ständige Gedanke an die eigene Krankheit, oder auch das Alleinsein vermindern das seelische und körperliche Wohlbefinden. Auch die ungewohnte Umgebung kann zur Beklemmung beitragen.

Meldung:

17. Juni 2016
Besonderes Engagement

Chancengerechtigkeit in der Bildung von Heranwachsenden

ProFellow e.V. leistet einen wichtige Beitrag zur Chancengerechtigkeit in der Bildung von Heranwachsenden und setzte sich bereits seit 2010 dafür ein, dass jedes Kind unabhängig von seiner sozialen Herkunft seine Talente und Potentiale selbstbestimmt erkunden und entwickeln kann.

Meldung:

10. Juni 2016
Besonderes Engagement

Perspektiven schaffen – drogenfrei leben ist das Motto der Fleckenbühler

Die Fleckenbühler nehmen jeden Menschen auf, der den ehrlichen Wunsch hat, drogenfrei zu leben – sofort und ohne Bedingungen. Sie bieten eine feste Gemeinschaft für alle, die mit den Regeln einverstanden sind: keinen Alkohol, keine Drogen, keine Zigaretten und keine Gewalt. Daher danke ich den Verantwortlichen und Ehrenamtlichen, die Menschen eine zweite Chance ermöglichen.