• Meldung:

    Initiativen zur Aufklärung und Schutz vor Gewalt und Extremismus

    Die ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH ist eine Institution, die sich bundesweit für demokratische Werte einsetzt. Die Initiativen dienen der Aufklärung und dem Schutz vor Gewalt und Extremismus und leisten damit wertvolle Arbeit für eine funktionierende demokratische, menschenwürdige und solidarische Gesellschaft.

    Die Initiative setzt sich mit freiheitsfeindlichen und radikalen Weltanschauungsbewegungen auseinander, wie dem Rechtsradikalismus und dem Islamismus. Als Leitbild fungiert die Idee einer funktionierenden freiheitlichen, demokratischen, menschenwürdigen und solidarischen Leistungsgesellschaft.

  • Meldung:

    Deradikaliserung

    Einer Radikalisierung Jugendlicher und junger Erwachsenen, die oft auf der Suche nach Orientierung und Zugehörigkeit sind, vorzubeugen und das demokratische, pluralistische und multikulturelle Zusammenleben vor Ort zu stärken, muss Ziel pädagogischer und politischer Bemühungen sein. Diesen Weg geht HAYAT Deutschland.

    Hayat (Türkisch und Arabisch für ‚Leben’) ist deutschlandweit die erste Beratungsstelle für Personen und Angehörige von Personen, die sich salafistisch radikalisieren oder sich dem militanten Jihadismus anschließen und gegebenenfalls in Konfliktregionen ausreisen. HAYAT ist auch eine Anlaufstelle für Personen, die mit dem militanten Jihadismus brechen und gewalttätige Gruppen verlassen wollen.

  • Meldung:

    Weg aus der rechtsextremen Szene

    EXIT-Deutschland hilft Menschen, die mit dem Rechtsextremismus brechen und sich ein neues Leben aufbauen wollen, hilft beim Ausstieg aus rechtsextremen Gruppen und ihrer Ideologie, sowie der Integration in das gesellschaftliche Leben und entwickelt Strategien mit dem Ziel, der Deradikalisierung von verfassungsfeindlichen Bestrebungen und der Prävention bei extremistischer Kriminalität.

    EXIT-Deutschland wurde im Jahr 2000 gegründet und hilft Aussteigewilligen, neue Perspektiven außerhalb der rechtsextremen Szene zu entwickeln. Dabei werden Kontakte vermittelt und es gibt praktische Hilfen. Es wird auf Fragen von Sicherheit, sozialen Aspekten und der persönlichen Aufarbeitung eingegangen. EXIT setzt seine langjährigen Erfahrungen in der Auseinandersetzung mit dem militanten Extremismus sowie gesellschaftlichen, ideologisierten und schematisierenden Verhaltensmustern ein.